Weiter zum Inhalt
08Feb

Land ermöglicht mehr Schuldnerberatung im Strafvollzug

MdL Jürgen Filius: Ein geordneter Start ins bürgerliche Leben ist die beste Vorsorge gegen erneute Straffälligkeit. Auch die Justizvollzugsanstalt Ulm kann profitieren.

Das Land stellt im Haushalt 2017 zusätzliches Geld für die Schuldnerberatung von Gefängnisinsassen zur Verfügung. Auf Betreiben der Landtagsfraktionen der Grünen und der CDU stellt das Justizministerium dafür zusätzliche 275.000 Euro bereit. Davon kann auch die Justizvollzugsanstalt Ulm profitieren. Bisher wird die Beratung meistens vom Sozialdienst der JVA geleistet. Durch die zusätzlichen Mittel wird dieser entlastet. Sie ermöglichen es, Berater von außen hinzuziehen, unter Federführung des Netzwerks Straffälligenhilfe.

„Das lohnt sich vor allem bei schweren Fällen mit vielen Gläubigern oder einem laufenden Insolvenzverfahren. Geordnete finanzielle Verhältnisse befördern den Start in ein neues, bürgerliches Leben. Schuldnerberatung leistet damit einen wesentlichen Beitrag zu einer gelungenen Resozialisierung“, erklärt Jürgen Filius. Das komme auch Opfern zu Gute. „Diese Unterstützung der Gefangenen ist auch dazu da, den durch die Straftat verursachten Schaden zu regeln“, so Jürgen Filius.

 

Verfasst am 08.02.2017 um 16:12 Uhr von .
Bislang wurde kein Kommentar hinterlassen. Du kannst hier einen Kommtenar schreiben.
Hier ist die TrackBack URL und der Kommentar-Feed des Artikels. Du kannst den Artikel auch auf Twitter oder Facebook posten.

Schreibe einen Kommentar

Valides XHTML & CSS. Realisiert mit Wordpress und dem Blum-O-Matic -Theme von kre8tiv.
37 Datenbankanfragen in 0,468 Sekunden · Anmelden